Newsletter der Initiative Essbare Stadt Böblingen

Oktober 2O2O

 

 

Liebe Freundinnen und Freunde der Initiative Essbare Stadt Böblingen,
auch im Spätsommer hat die Natur viel zu bieten, viele lieben diese Jahreszeit besonders. Auch wir bleiben aktiv und möchten Euch auch im Oktober wieder mit einigen aktuellen Ankündigungen zu unseren geplanten Aktivitäten, mit Berichten und Fotos der vergangenen Aktionen sowie Informationen rund um das nachhaltige Gärtnern in Böblingen versorgen. Viel Freude und Anregung wünschen wir beim Lesen.
Veganer Brunch der Initiative Essbare Stadt im Böblinger Stadtgarten
 

Wann: Samstag, 10. Oktober 2020, von 10 bis 12 Uhr

Wo: Wasserspielplatz Siebeneck im Stadtgarten bei den Seen in Böblingen

Wir laden erneut zum veganen Mitbring-Brunch in den Böblinger Stadtgarten am Samstag, 10. Oktober 2020, von 10 bis 12 Uhr ein. Treffpunkt ist am Wasserspielplatz Siebeneck im Stadtgarten. Sollte das Wetter sehr unpassend sein, werden aktuelle Informationen zum Termin und ob er verschoben wird oder nicht, auf unserer Webseite und auf Instagram des veganen Trev.Punkt kurzfristig bekannt gegeben.

Jede/jeder bringt etwas Veganes zu essen und zu trinken für sich und zum Teilen mit, Geschirr und Besteck für sich, sowie Sitzgelegenheit oder eine Picknickdecke. Willkommen sind alle, die mitmachen möchten.

Wir freuen uns auf einen leckeren, anregenden und entspannten veganen Brunch mit Euch.

 

Artenschutz – Verbot von Schottergärten

Einer der prägnantesten Punkte des neuen Artenschutzgesetzes ist das sofortige Verbot von Schottergärten. Diese grässlichen Steinwüsten machen jedes Leben unmöglich und sind nun folgerichtig im Ländle untersagt. Aber gilt das auch rückwirkend? Darüber gibt es in der Landesregierung zwei Meinungen: Das Umweltministerium sagt, auch rückwirkend werden die Steinwüsten verboten; das Wirtschaftsministerium sagt das Gegenteil. Die Stadt Freiburg geht nun mit gutem Beispiel voran und lässt ihr Rechtsamt prüfen, welche Sicht der Dinge juristisch wasserdichter ist. Das wird auch andere Städte im Land interessieren. Mehr dazu steht hier. https://probiene.us17.list-manage.com/track/click?u=cd1040bd6755a5bd5ee171e47&id=d0c2e18109&e=7a671b7da5

Nachhaltiges Waschmittel aus Rosskastanien selbst herstellen

Jetzt ist wieder Kastanienzeit. Warum nicht beim nächsten Herbstspaziergang einige Kastanien sammeln und damit ein effizientes und günstiges Waschmittel selbst herstellen? Kastanien enthalten viele Saponine, d.h. waschaktive Substanzen, und sind ein wunderbarer Ersatz für herkömmliche Waschmittel.

So geht’s:

  • 6-8 Kastanien vierteln, mit 300 ml kochendem Wasser übergießen und 24 Stunden ziehen lassen.
  • Den Kastaniensud durch ein Sieb abseihen und 2 EL Soda hinzufügen und auflösen. Diese Mischung in das Waschmittelfach der Waschmaschine füllen und das gewünschte Programm starten.

Gut zu wissen:

Die Kastanien enthalten so viel Saponine, dass man die verwendeten Kastanien ein zweites Mal für einen Sud verwenden kann. Der Kastaniensud sollte bald verbraucht werden, denn er hält sich nicht lange.

Wer sich einen Kastanienvorrat zum Waschen anlegen will, muss darauf achten, dass die Kastanien gut trocknen, denn sonst schimmeln sie. Wenn sie trocken und hart sind, lassen sie sich allerdings nicht mehr gut zerkleinern.

Es gibt auch die Möglichkeit, die Kastanien im Mixer zu zerhäckseln und dann zu trocken. Rezepte und Anleitungen findet Ihr z.B. hier https://www.smarticular.net/kastanien-waschmittel-fragen-antworten-trocknen-aufbewahren-waschen/

https://www.besser-leben-ohne-plastik.de/

 

Aktionstag sicheres Fahrradfahren mit einer temporären Fahrradspur

Die Initiative Essbare Stadt Böblingen, Greenpeace Böblingen-Sindelfingen, die ADFC-Ortsgruppe Böblingen-Sindelfingen und die Radinitiative Böblingen hatten am 14. September 2020 von 18 bis 19 Uhr eine Demo für sicheren Radverkehr in Form einer temporären Fahrradspur (Pop-up Bike-Lane) am Sindelfinger Bahnhof veranstaltet. Diese wurde beim Ordnungsamt als Kundgebung für fahrradfreundliche Stadtgestaltung angemeldet und erst nach mehreren Monaten genehmigt. Für eine Stunde wurde vor dem Sindelfinger Bahnhof symbolisch eine Kfz-Spur der Hanns-Martin-Schleyer-Straße für Autos gesperrt und zu einem Radweg (Bike-Lane) umgewidmet.

Auf dieser vierspurigen innerstädtischen Straße fahren täglich 32.000 Autos, sie ist für Radfahrer und Radfahrerinnen unzumutbar und gefährlich, besonders für Kinder und Ältere, die zur S-Bahn wollen. Die Stadt schickt Radfahrer beidseitig auf viel zu schmale Gehwege, die zudem noch von vielen Hindernissen wie Schilder- und Laternenmasten und gar einer Werbesäule versperrt werden. Auch unübersichtliche Ein- und Ausfahrten gefährden die Sicherheit der schwächeren Verkehrsteilnehmer.

 

Parking Day – Städtischer Raum für Menschen statt für Autos!

Der PARKING DAY ist ein seit 2005 international jährlich begangener Aktionstag zur Re-Urbanisierung von Innenstädten: In der Regel am dritten Freitag des Septembers werden Parkplätze im öffentlichen Straßenraum modellhaft kurzfristig umgewidmet und einer anderen Nutzung als grüne Oase bzw. Pflanzinsel, als Gastronomie- und Sitz-, Fahrradabstellfläche usw. zugeführt. Die Samstags-Aktion der Initiative Essbare Stadt Böblingen war nicht nur ein Beitrag zum weltweit stattfindenden PARKING DAY, sie sollte auch Möglichkeiten zur Verschönerung des Schlossbergrings aufzeigen.

Sechs Parkplätze am Plattenbühl verschwanden am Samstagmorgen unter einem riesigen roten Teppich. Darauf Paletten mit viel grünem Buschwerk als Abgrenzung zur Straße, dahinter Tische, Stühle und Blumenkübel zur Dekoration. Ein Ort, um sich in der frühen Sonne wohl zu fühlen – wäre da nicht der Autoverkehr mit Lärm und Abgasen. Das öffentliche Leben wurde in der Böblinger Innenstadt zunehmend von der Straße verdrängt. Erscheinungsbild und Nutzung der Straße werden vom mobilen und parkenden Autoverkehr beherrscht. Unsere Aktion verdeutlicht, wie viel Raum in Innenstädten mittlerweile durch Autos eingenommen ist und den Menschen nicht mehr zur Verfügung steht. Symbolisch und humorvoll erobern wir uns den Parkraum zurück, um zu zeigen, wie lebenswert Innenstädte gestaltet werden könnten. Mit dabei waren Greenpeace Böblingen-Sindelfingen, Verkehrsclub Deutschland Ortsgruppe Böblingen, Radinitiative Böblingen, ADFC Böblingen-Sindelfingen.

 

Wir wünschen Euch einen schönen goldenen Oktober, sonnige Grüße von der Initiative Essbare Stadt Böblingen,

  Rainer Marekwia

Initiative Essbare Stadt Böblingen

Für eine lebenswerte, lebendige und zukunftsfähige Stadt

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen